Zum Start der Rückrunde empfingen die Passauer Lacrosse Herren am Samstag den 06.04.2019 den starken Tabellenführer aus Ingolstadt auf heimischen Rasen. Zwar musste man eine in der Höhe etwas zu deutliche Niederlage einstecken, jedoch verkaufte man sich über weite Strecken der Partie sehr teuer und zeigte vielversprechende Ansätze für die kommenden Begegnungen.


Endstand: Passau – Ingolstadt Panthers 5 : 18 (1:4, 2:5, 0:2, 2:7)
Tore für Passau: Frederik Kiens (3), Nick Sandersfeld (2)


Bei frühlingshaften Temperaturen um die 20°C wollten die Passau Lacrosse Herren gegen die starken Panthers aus Ingolstadt an die guten Leistungen der Hinrunde anknüpfen. Anders als in den letzten Spielen vor der Winterpause war das Team von Beginn an voll da und der Start wurde diesmal nicht komplett verschlafen. Die Passauer Defense konnte ihre neu erarbeitete Taktik sehr gut durchsetzen, wodurch die spielstarken Angreifer der Panthers zu Beginn gut in Schach gehalten werden konnten. Zwei schnelle Gegentore kurz vor der Quarterpause sorgten dafür das man den ersten Spielabschnitt mit 1:4 beendete. Nick Sandersfeld erzielte nach feiner Einzelleistung den zwischenzeitlichen Passauer Anschlusstreffer zum 1:2.


Leider versäumte es die Passauer Defensive zu Beginn des zweiten Quarters ihre taktische Grundordnung weiter aufrecht zu erhalten und schaffte es nicht den Ingolstadter Angriff konsequent zu unterbinden. Es folgte ein Sturmlauf der Panthers auf 1:9. Der an diesem Tag exzellent haltende Goalie, Stefan Wirth, verhinderte in dieser Phase sehenswert einige Großchancen und somit Schlimmeres. Die bis dato etwas blasse Passauer Offensive kam gegen Ende des zweiten Quarters besser in die Partie und erarbeitete sich einige schöne Torchancen. Hierbei zahlten sich die intensiven Trainingseinheiten in den Wintermonaten aus, da diese Torchancen oftmals durch eingeübte Spielzüge eingeleitet wurden. Frederik Kiens tankte sich kurz vor der Halbzeitpause zweimal auf identische Weise kraftvoll durch die Ingolstädter Abwehrreihen und netzte jeweils aus spitzem Winkel ein. So ging es mit einem Spielstand von 3:9 in die Halbzeit.


Sehr erfreulich verlief dann das gesamte dritte Quarter. Kampfstark und teilweise sehr clever entnervte man die Ingolstädter Angreifer zusehends und konnte auch einige schöne Spielzüge vortragen. Zwar wurde das Spiel in dieser Phase deutlich ruppiger und es wurden vermehrt Zeitstrafen ausgesprochen, doch der Ball konnte öfter erobert werden und es wurden insgesamt nur zwei Gegentore zugelassen (3:11).


Im Schlussabschnitt begann die intensive Arbeit des letzten Quarters deutliche Spuren zu hinterlassen und bei Passau machten sich die fehlenden Wechselmöglichkeiten bemerkbar. Der sehr starke Ingolstädter Angriff nutzte dies unerbittlich aus und erhöhte mit drei schnellen Treffern auf 3:14. Passau steckte zwar zu keiner Zeit auf, konnte aber durch Nick Sandersfeld und abermals durch den guten Frederik Kiens, der somit einen Hattrick verbuchen konnte, nur noch Ergebniskosmetik betreiben. Die Panthers erhöhten in der Restspielzeit noch auf 5:18 und unterstrichen damit eindrucksvoll ihren Status als Tabellenführer. Dennoch zeigten die Passauer gerade taktisch einige gute Ansätze und verkauften sich mit einer insgesamt guten Teamleistung gegen den absoluten Meisterschaftsanwärter der Landesliga nicht unter Wert.


Nach einem Trainingswochenende und der kurzen Osterpause geht es am 27. April zuhause gegen die Wizards aus Nürnberg. Ausgehend von der aktuellen Tabellensituation möchte man hierbei für eine Überraschung sorgen und den direkten Tabellennachbarn ärgern.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.