Am vergangenen Samstag, den 27.04.2019, empfingen die Passauer Lacrosse Herren die Wizards aus Nürnberg. Dabei hätten die beiden Halbzeiten unterschiedlicher nicht sein können und eine verschlafene Anfangsphase verhindert ein besseres Ergebnis.

Endstand: Passau – Nürnberg Wizards 7 : 16 (1:5, 1:5, 2:3, 3:3)
Tore für Passau: Frederik Kiens (3), Sandro König (3), Nick Sandersfeld

Vor zahlreichen, lautstarken Fans hatten sich die Passauer Lacrosse Herren viel vorgenommen, um für ein spannendes Spiel und eine positive Grundstimmung für den anschließenden Dultbesuch zu sorgen. Somit waren bei nasskaltem Wetter alle Spieler von Beginn an hochmotiviert, um für eine kleine Überraschung zu sorgen.
Leider entschieden sich die Passauer, wie bereits häufiger in dieser Saison, den Spielbeginn zu verschlafen. Man fand zunächst überhaupt keinen Zugriff auf das Spielgeschehen und ließ viel zu passiv agierend die Nürnberger Offense gewähren. Da sich das erste Quarter nahezu ausschließlich vor dem eigenen Tor abspielte, kam der Gegner aus Nürnberg in den ersten 20 Minuten zu zahlreichen Chancen und nutzte die von den Passauern großzügig gegebenen Räume eiskalt. Kurzum: Es lief nichts zusammen und in den wenigen eigenen Angriffen kam dann auch noch Pech hinzu. Quarterstand: 1:5.
Dies setzte sich im zweiten Quarter nahtlos fort. Zwar tat die Pause zum Quarter der Passauer Defense merklich gut und sie wirkte fortan deutlich gefestigter und aggressiver, aber der Angriff stockte nach wie vor. Die Passauer Offense ließ in dieser Phase vor allem die letzte Konsequenz im Abschluss vermissen und scheiterte einige Male in aussichtsreicher Position entweder vom Pech verfolgt oder am gut aufgelegten gegnerischen Goalie. Es ging mit einem verdienten Rückstand in die Halbzeit und das Team konnte sich bei seinem starken Rookie-Torwart Arian „Harry“ Zacher bedanken, dass es lediglich 2:10 stand.

In der Halbzeitpause fand das Trainergespann Paxmann-Braun/Sandersfeld klare Worte und erinnerten ihre Spieler an die vergangenen Trainingseinheiten und die dort einstudierten taktischen Vorgaben.
Das Trainerteam hoffte nun auf eine Reaktion ihrer Mannschaft in der zweiten Hälfte und sollte nicht enttäuscht werden. Die Passauer kamen wie ausgewechselt aus der Pause. Endlich wurde sich mit dem angemessenen Biss in die Partie gekämpft und es entwickelte sich der erhoffte offene Schlagabtausch. Die Defense stand nun sattelfester und auch die Offense zeigte vermehrt ihr Potential. Es entwickelte sich ein körperlich robustes Spiel auf Augenhöhe, in dem sich beide Mannschaften bis zum Schluss nichts schenkten.
Getragen durch zwei Treffer vom starken Frederik Kiens gegen Ende des dritten Viertels (Quarterstand 2:3), konnte die Partie zusehends ausgeglichen gestaltet werden. Positiv hervorzuheben war in dieser Phase die starke Zonenverteidigung bei gegnerischen Clears, die einige leichte Ballgewinne ermöglichte und in spielerisch hervorragend gelösten eigenen Ballvorträgen umgewandelt wurden.

Im vierten Quarter konnte man diese Entwicklung sogar noch toppen. Während auf Nürnberger Seite ein wenig die Kräfte nachließen, keimte bei Passau nach drei schnellen Toren (erneut Frederik Kiens, sowie zweimal Sandro König) sogar nochmals kurz Hoffnung auf. Allerdings ließ Nürnberg in den Schlussminuten nichts mehr anbrennen und konterte das Passauer Aufbäumen mit zwei weiteren Toren. Somit endete das Spiel verdientermaßen mit 7:16 (1:5, 1:5, 2:3, 3:3) für Nürnberg.

Auch wenn die letzten beiden Quarter ausgeglichen gestaltet werden konnten, war durch die verschlafene Anfangsphase ein nicht mehr einzuholender Rückstand entstanden. Doch auch bei der vermeintlich deutlichen Niederlage gab es viele positive Aspekte auf Passauer Seite: Goalie Arian Zacher spielte sein erstes Liga Spiel und konnte dabei einige starke Saves zeigen, Frederik Kiens und Sandro König krönten ihre starken Leistungen mit jeweils drei Toren (Kiens obendrein mit drei Assists) und viele taktische Vorgaben wurden in der zweiten Halbzeit mannschaftlich sehr gut umgesetzt. Es bleibt also die Frage, warum nicht einmal von Beginn an so?

Wir bedanken uns bei den diesmal (noch) überlegenen Gästen aus Nürnberg, den sehr guten Refs und den zahlreichen Fans, die trotz nasskaltem Wetter den Weg zum Platz gefunden haben.

Das nächste Spiel der Herren findet bereits diese Woche in Erlangen statt und zwar am Sonntag, den 5. Mai um 11 Uhr gegen die Spielgemeinschaft aus Bayreuth / Erlangen B. Aufgrund des knappen und bisher einzigen Sieges aus der Hinrunde, ist ein enges und spannendes Spiel vorprogrammiert.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.