Furioser Saisonstart der Damen


Okt 17, 2016
[== php ==]

Drei Spiele - drei Siege. Nach dem Auswärtssieg letzte Woche gegen die SG Erlangen/Bayreuth/ Nürnberg sorgten unsere Mädels dafür, dass dieses Wochenende sechs Punkte zu Hause blieben.

Doch von Anfang an: Vergangenes Wochenende ging es für die SG Passau/Regensburg auf nach Erlangen zum ersten Spiel der Saison. Leider blieb auch unser Team nicht von der Erkältungswelle verschont und so konnten wir nur mit einem Auswechselspieler anreisen und mussten einige Positionswechsel vornehmen. Die SG Erlangen/Bayreuth/Nürnberg konnten im Gegensatz dazu einen Kader von 21 Mann stellen.

Gleich in der ersten Minute gelang der SG Er/Bay/N ein Tor, jedoch erfolgte sofort der Ausgleich durch Susanne Denzin. Das Spiel verlegte sich zusehens mehr auf das Mittelfeld, wo der Ball zwischen den beiden Mannschaften hart umkämpft war. Keiner der beiden Mannschaften gelang es jedoch, die wenigen Torchancen zu nutzen. Mitte der ersten Hälfte konnte Er/Bay/N dann auf 1:2 erhöhen, mussten aber wenige Minuten später wieder den Ausgleich durch Susanne Denzin hinnehmen. Unsere Mannschaft fand immer mehr ins Spiel und konnte gleich zwei Chancen hintereinander nutzen und somit mit einem Stand von 4:2 in die Halbzeitpause gehen.

Nach motivierender Ansprache und kurzer Fehleranalyse ging es weiter. Der Ball war weiterhin hauptsächlich im Mittelfeld unterwegs und Er/Bay/N konnte den Anschlusstreffer zum 4:3 erzielen. Die Motivation mit einem Sieg aus dem ersten Spiel der Saison heimzufahren, war riesig. So konnten durch Passauer Spielerinnen in der letzten Viertelstunde vier Tore erzielt werden, wodurch ein Endstand von 8:3 gefeiert werden konnte.

Nach diesem gelungen Saisonstart empfingen wir dieses Wochenende die Mannschaften Würzburg und München C/ Ingolstadt in Regensburg. Leider immer noch durch Krankheitsfälle geschwächt, konnten wir für unseren Doppelspieltag nur 14 Mann aufstellen. Ein harter Tag stand bevor.

Das erste Spiel ging gegen Würzburg. Unsere Mädels mussten sich bis jetzt, trotz großem Kampfgeist, jedes Mal geschlagen geben. Auch jetzt hieß das Motto: Alles geben und die eigenen Chancen nutzen. Das zeigte auch gleich Wirkung das erste Tor des Spiels fiel nach 20 Sekunden für Regensburg/Passau durch Anna Blume. Unsere Torschützenkönigin Lena Schröder machte gleich weiter und erhöhte den Spielstand innerhalb von zehn Minuten auf 4:0. Im Anschluss gelang es Würzburg auf ein 4:1 zu verkürzen. Gute Zuordnung machte es Würzburg schwer zum Abschluss zu kommen und durch schnelle Aktionen lautete der Spielstand zur Halbzeit 6:1 durch zwei weitere Tore von Angelica Balbuena und Laura Roth.

Mit dem festen Ziel genauso weiter zu spielen wie zuvor ging es weiter. Würzburg hatte in der Halbzeitpause, aber richtig Motivation getankt und konnte durch Anne Vogel innerhalb der ersten Minuten den Spielstand auf 6:3 verkürzen. Die Konzentration ließ nach und die Würzburger zeigten ihre Klasse, wieder gelangen Anne Vogel zwei Tore. Spielstand 6:5 und noch fast 20 Minuten zu spielen. In einem wirklichen nötigen Timeout wurden die Kräfte gesammelt, das zeigte Wirkung die Defense stand wieder sicher und die Zuordnung im Mittelfeld passte. Fünf Minuten vor Abpfiff erhöhte Lena Schröder zum 7:5. Den Spielstand galt es zu halten, doch wiederrum schaffte es Anne Vogel zum 7:6 zu verkürzen. Sie war für uns an dem Tag einfach nicht zu halten. Unsere Mannschaft behielt jedoch die Nerven und nach einem aufreibenden Spiel hieß der Endstand 7:6. Der erste Sieg gegen die bis dahin ungeschlagenen Würzburgerinnen!

Der Spieltag war aber noch nicht zu Ende. Im zweiten Spiel ging es gegen die SG München C/ Ingolstadt. Schnell wurde klar, Kräfte sparen ist angesagt. Unsere super Goaliefrau Franziska Hartel musste leider passen, trotz Krankheit hatte sie tapfer im Spiel gegen Würzburg durch gehalten, aber ein zweites Spiel war nicht drin. Feldspielerin Julia Kraus sprang für sie ein, also Positonswechsel und nur noch ein Auswechselspieler. Der Gegner führte gleich zu Beginn 0:1. Die neue Aufstellunghatte kurz für Unstimmigkeiten gesorgt. Diese waren schnell behoben es gelang uns den Spielstand zu einem 3:1 zu drehen. Nachdem München C/Ingolstadt auf 3:2 verkürzt hatte, konnten wir durch schnelle Einzelaktionen den Spielstand auf 7:2 erhöhen und mussten kurz vor der Halbzeitpause nur noch ein weiteres Tor hinnehmen.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich deutlich die Erschöpfung auf unserer Seite. Viele Spielerinnen hatten jetzt schon 90 Minuten hart umkämpfte Spielzeit in den Beinen. Durch Fastbreaks mit immer häufigeren Ballverlusten machten wir uns selbst das Spiel durch dauernde Sprints schwer. Trotzdem konnten wir dem kräftemäßig überlegenem Gegner die Strin bieten. 15 Minuten vor Ende lautete der Spielstand 11:6. Es galt möglichst wenig zu zulassen und den Ball zu halten, aber die körperliche und geistige Erschöpfung war uns anzumerken, die Aggressivität fehlte. Es gelangen zwar noch zwei weitere Tore durch Sonja Neumann und Angelica Balbuena, aber die SG München C/Ingolstadt nutzte ihre Chancen konsequenter und konnte auf 13:10, den endgültigen Spielstand verkürzen.

 

Ein absolut genialer Saisonstart! Jetzt heißt es bis nächste Woche Regeneration, Regneration, Regneration. Dann geht es auf zum Auswärtsspiel nach Würzburg, die sicher auf Revanche aus sein werden und wir werden natürlich alles daran setzen den Sieg von diesem Wochenende wiederholen zu können.

Sticks up!