Budapest New Years Cup 2014

Das neue Jahr war erst wenige Tage alt und die Silvesterfeier steckte vielen noch indem Knochen, schon stand für Passau Lacrosse das erste große Event an. Wir machten uns auf den Weg zum New Years Cup in Budapest. Pünktlich, für Studenten sogar fast schon überpünktlich um viertel nach Fünf Freitag morgens schafften wir in einem fast neuen VW-Bus die Abfahrt aus Passau. Nach einigen Pausen und einem unfreiwilligen Zwischenstopp im schönen Wien auf der Suche nach einer Tankstelle kamen wir am Nachmittag in Budapest an und bezogen unsere Appartments, die unsere Anschließend war erst mal gemeinsames Essen gehen angesagt, bevor wir dann den Abend in einem der Appartements ausklingen ließen. Vorstellungen bei Weitem übertrafen. Mit mehreren Bädern, großem Wohnzimmer und eigener Dachterasse kam ein wenig das Gefühl auf, Profisportler auf einem Auswärtsspiel zu sein. Anschließend schauten wir uns die Stadt an und besorgten uns Forinth, um uns dann mit dem nicht aus Passau kommenden Teil des Teams ELF zu treffen, die mit dem Zug angereist waren.Daraufhin ging es zur Sporthalle, die von außen aussah wie eine kleinere Allianz-Arena. Um neun war dann das erste Spiel angesagt. Gegen das eingespielte Team aus Graz hatten wir leider nicht wirklich eine Chance. Wir spielten zum ersten Mal in dieser Konstellation, und für viele war es das erste Wettkampfspiel überhaupt. Auch das zweite und letzte Spiel des Tages gegen die Turniermitfavoriten und durch Heimpublikum gestärkten Budapester ging vom Ergebnis ähnlich aus, aber in diesem Spiel zeigte sich bereits; in unseren leider viel zu seltenen offensiven Momenten konnten wir durchaus gefährlich werden.

 

Das Aufstehen am nächsten Tag gelang mit der Vorfreude auf mehr Lacrosse ohne Probleme und so saßen wir bald am Spielfeldrand um die Konkurrenz zu begutachten.

Leider setzte sich in allen drei Spielen unsere Niederlagenserie fort, allerdings waren unsere Fortschritte von Spiel zu Spiel unübersehbar, in den ersten beiden Spielen noch chancenlos, war das letzte Spiel dann zumindest gefühlt richtig knapp, unser selbst gestrecktes Ziel zumindest eine Halbzeit unentschieden zu spielen übertrafen wir in der zweiten Halbzeit dann sogar. Als schöner und vielleicht für den Ein oder Anderen der sich etwas bessere Ergebnisse gewünscht hätte auch versöhnlicher Abschluss taugte das allemal. Am Abend war dann Football schauen und Essen in einer Sportsbar angesagt, um dann nochmal in einem der Appartements das Turnier Revue passieren zu lassen. Sonntags verfolgten wir dann noch das Finale, welches die Tricksters aus Bratislava gewannen, und machten uns dann um viele Erfahrungen reicher auf den Heimweg.

 

Zusammenfassend ist festzustellen,dass sich das Turnier in Budapest für uns auf jeden Fall mehr als gelohnt hat. Angereist mit sehr unerfahrenen Spielern; Einige hatten davor noch kein einziges Spiel bestritten, haben wir uns, auch wenn die Ergebnisse das nicht sofort nahelegen, eigentlich sehr respektabel geschlagen. Auch hat jeder unserer Spieler von den Erfahreneren in unserem Team einiges gelernt, so dass wir uns in Zukunft noch besser schlagen können. Außerdem konnten wir die wunderschöne Stadt Budapest undihre Gastfreundschaft ein wenig kennenlernen. Unser Dank gilt unserem Team, dass großartig Rücksicht auf uns Anfänger genommen hat, und im Besonderen Björn und Andreas und jedem, der das Zustandekommen des Teams mitorganisiert hat. Außerdem natürlich Budapest Lacrosse für die Organisation dieses kleinen aber feinen Turniers.Wir kommen gerne wieder wenn wir dürfen.

 

Gespielt haben aus Passau:

Martin Schimek, Jakob Hebel, Marcus Plahusch, Julian Traub, Nick Sandersfeld, Julius Besner und Lukas Schuster