Portrait-Angelica-Balbuena

Hi Angie, super schön mal wieder von dir zu hören! Sag mal, wann und warum bist du damals nach Passau gekommen?

Im Wintersemester 2013/2014 bin ich zum studieren in die wunderschöne Dreiflüssestadt gekommen. Passau war eine der wenigen Städte mit meinem Studiengang Medien und Kommunikation (MuK) und das besondere war gleichzeitig, dass es eine Campus-Uni ist, d.h. alles an einem Fleck, vom Philosophicum bis zur Mensa, dem Audimax und zum Sportzentrum.

Ich kann mich noch gut an unsere gemeinsame Zeit erinnern. Wo hast du damals in Passau gewohnt?

In der legendären U7 (Anm.: Unterer Sand 7), mit direkter Dachterrasse Richtung Inn (grinst).

Und wann hast du dann mit Lacrosse angefangen?

Direkt im Winter 2013, zuvor habe ich jahrelang Handball gespielt, was ich leider verletzungsbedingt aufhören musste. Nachdem mein Arzt meinte ich darf nur noch Sportarten ohne Kontakt spielen, ist mir Frauen Lacrosse direkt im Sportetat aufgefallen – natürlich war der kontaktlose Sport am Ende doch kontaktfreudiger als erwartet (lacht).

Und wie bist du dann beim PLV gelandet?

Nach meinem dritten oder vierten Training in der Uni-Mannschaft, wurde ich direkt zur Weihnachtsfeier eingeladen, da durfte man aber nur teilnehmen, wenn man sich im Verein anmeldet. Also bin ich zur Weihnachtsfeier und hab mich dort vor Ort im Verein eingetragen (lacht).

Der Klassiker (lacht) ! Auf welcher Position hast du gespielt?

Vorwiegend im Mittelfeld, teilweise auch Attack.

Was war dein persönliches Highlight mit dem PLV?

Ich glaube das war die Saison 2015/16 mit Regensburg. Das war einfach nur klasse. Obwohl wir eine Spielgemeinschaft waren aus zwei kleinen Orten haben wir damals die Liga gewonnen und zusätzlich tolle Freundschaften geschlossen. Zudem haben wir im gleichen Jahr auch den 1. Platz im Crossman Cup belegt.

Wie lange warst du dann noch in Passau und für den PLV aktiv?

Von 2014 bis 2019 mit ein paar Pausen zwischendurch. 

Und wie ging es für dich anschließend weiter?

Nach Passau ging es für mich nach Dublin, Irland. Da ich dort bei einer Tech Firma angefangen habe.

Dublin – richtig gut! Hoffentlich klappt es bald mal dich zu besuchen. Wie ging es denn dann eigentlich mit Lacrosse weiter?

Tatsächlich hatte ich in meinen Pausen mehrere Stationen. In meiner Heimat München habe ich immer wieder gespielt sowie in meiner Auslandszeit in Schottland in Glasgow. Seitdem ich im November 2019 nach Dublin gezogen bin, spiele ich auch hier weiterhin.

Hast du eigentlich jemals Natio gespielt?

Nein leider nicht. Ich war bei mehreren Trials dabei, konnte aber zeitlich meistens nicht an den Natiocamps teilnehmen. Tatsächlich bin ich jetzt aber in Irland im Festival Team (zwinkert).

Hey, cool (lacht). Teile doch mit uns dein unvergessliches Passau Lacrosse Erlebnis?

Eines der coolsten Aktionen die wir jedes Jahr in Passau zur Rekrutierung von neuen Mitgliedern gemacht haben war das riesige Lacrosse Bierpong auf der Innwiese, das hat immer super viel Aufmerksamkeit gebracht und viel Spaß gemacht. Zudem die Passau Open, was jedes Jahr zwar turbulent zum Organisieren war, jedoch so viele bekannte Gesichter in die Zweite Heimat geholt hat. Und die unendlichen Turniersommer, vor allem in Würzburg. Das war immer sehr spaßig.

Und was vermisst du am meisten an Passau?

Die schönen Sonnentage auf der U7 Terrasse, die Fahrten zum Mosti und zurück, Ilz-Tuben, Bootsparties, Open-Air Festivals, Sonnenuntergang & -aufgang an der Ortsspitze sowie die kurzen Wege zu den besten Leuten.

Achja, der Passauer Sommer kann schon wirklich viel. Wann hattest du denn das letzte Mal einen Stick in der Hand?

Tatsächlich offiziell in Dublin beim Training, bzw. In Kroatien auf dem Dalmatia Cup in Split – das war Anfang Oktober 2021. Dort ist mein Dublin Lacrosse Team gegen richtig gute internationale Teams angetreten.

Und wo bist du jetzt gerade?

Momentan bin ich in Dublin, arbeite immer noch bei LinkedIn und spiele regelmäßig Lacrosse. Hin und wieder geht es auf internationale Turniere, wo ich viele bekannte Gesichter aus der Lacrosse Szene sehe (lacht).

Was hast du denn für dich persönlich aus dem Lacrosse mitgenommen?

Persönlich die unglaublich tollen Menschen, die bis jetzt noch Freunde sind.

Aktuell bist du in Irland – verfolgst du dann auch noch regelmäßig Lacrosse in Deutschland oder einen deiner alten Vereine?

Tatsächlich verfolge ich es immer wieder, da ich noch in allen Lacrosse-Clubs als passives Mitglied eingetragen bin. Der Sport ist so vielseitig und macht Spaß, da ist es toll zu sehen, dass dieser in Deutschland sowie in Europa generell immer stärker wächst.

Du warst selbst auch viele Jahre im Vorstand. Was wünschst du Passau Lacrosse für die nächsten 25 Jahre?

Habt Spaß am Spiel, macht Freunde fürs Leben und treibt den Sport auch nach Passau weiter. Meine allerliebsten Menschen habe ich durch den Sport kennen gelernt und es ist tatsächlich eine tolle Gemeinschaft, die man auch jahrelang danach immer wieder sieht.

Letzte Frage: Wie sieht dein PLV Dream Team aus?

Unglaublich viele tolle Persönlichkeiten, darunter vorwiegend mein allererstes Team: Sonja Neumann, Britta Manns, Marleen Heuer, Lisa Schöning, Joanna Steinhäuser.
Sowie absolute Goldstücke: Nick Sandersfeld (damals auch mein Mitbewohner), Merlin Schmitt, Sandro König, Johannes Geissler, Ferdi Vogt und natürlich auch du Adrian.

Großen Dank, Angie! Wir sollten uns wirklich bald mal wieder alle treffen – bis bald. Vielleicht dann in Dublin (zwinkert).

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.